Wiedergutmachung nach Schaden

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Wiedergutmachung nach Schaden

Beitragvon Fritz Hauger » So 9. Jul 2006, 20:37

Hallo Uli, bei einer Kielbootregatta (5 WF, 1 Streicher ab 4 WF) kommt es in der 2. WF durch eindeutiges Fremdverschulden (R13) zu einem Schaden, nach dem das Boot nicht mehr weiter segeln kann z.B. Achter-/Backstag gebrochen. Das Boot gibt auf und reicht einen Protest mit Wiedergutmachung ein. Frage1: Welchen Wert gesteht man dem Boot zu, wenn es in der 1. WF z.B. einen 25 Platz von 42 Bootes erreicht hat? Der Vorschlag des aufgegebenen Bootes: Durchschnitt der 3 verbleibenden WF, wobei zur Ermittlung der Punktzahl keines dieser 3 Rennen gestrichen werden kann (aber sehr wohl zum Errechnen des Endergebnisses). Frage2: Was, wenn der Schaden in der 1. WF entsteht?
Fritz Hauger
 

Regel A10 gibt Hilfestellung

Beitragvon uli finckh » Mi 12. Jul 2006, 21:24

Alle Entscheidungen auf Wiedergutmachung in solchen Fällen sind Ermessenssache. International üblich sind Wiedergutmachung nach Anhang A10 Der gemachte Vorschlag ist also durchaus realistisch.


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am Mi 12. Jul 2006, 21:24.
uli finckh
 


Zurück zu Fragen zur Durchführung und Veranstaltung von Regatten

cron