Markierte Tonnen

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Markierte Tonnen

Beitragvon Vale46 » Mi 24. Aug 2022, 09:48

Hallo, wir haben bei uns im Verein mit Zahlen nummerierte Tonnen. Also 1, 1A, 2, 3, 3A, 4. Bei einer vorherigen Regatta wurde eine Tonne nicht entsprechend der Bahnkarte ausgelegt. Das Gate wurde mit 3 (links) und 3A (rechts) in der Bahnskizze bezeichnet. Der Tonnenleger hat allerdings die beiden Tonnen verwechselt. Die 3A lag nun auf der linken Seite, die 3 auf der rechten. Beim Zieleinlauf sind zwei Boote dann um die 3A (3A wurde Backbord gelassen) gesegelt und nicht wie gefordert durch das Gate zum Ziel. Danach wurde ein Protest angemeldet, der letztlich in einer Wiedergutmachung endete. In der Segelanweisung wurden die Bahmarken nur als rote Würfel bezeichnet. Lediglich auf der Bahnskizze wurden die Bahnmarken nummeriert, um die Reihenfolge wie diese zu runden sind darzustellen. Meiner Meinung nach ist es doch vollkommen egal, was auf einer Tonne steht. Einzig die Lage der Bahnmarken in der Bahnskizze als Anlage zur Segelanweisung ist ausschlaggebend. Oder irre ich mich hier. Bei meinen Fragen an fünf Schiedsrichter bekam ich fünf verschiedene Antworten. Leider finde ich auch nichts in den Unterlagen des DSV.
Gibt es dafür eine Regel oder Empfehlung. Klar wären unmarkierte Tonnen besser, aber als Verein muss ich mit dem arbeiten, was ich habe.
Danke für die Hilfe.
Vale46
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 24. Aug 2022, 09:26

Re: Markierte Tonnen

Beitragvon uli_finckh » Mi 24. Aug 2022, 10:30

Bezeichnungen auf den Tonnen sollte man unbedingt weglassen. Wenn auf den Tonnen irgendwelche Bezeichnungen stehen, sollte man in den Segelanweisungen schreiben, dass diese Bezeichnungen keine Bedeutung haben. Die Bezeichnungen in den Bahndiagrammen dienen dazu die Reihenfolge, wie zu runden ist entsprechend der Lage der Bahnmarken zu beschreiben.
Dies hat ganz einfache Gründe.
1. Man kann vom Segler nicht erwarten dass er aus großer Entfernung und evtl bei Seegang eine Zahl auf einer Tonnen lesen kann, die eventuell auch gerade auf der abgewandten Seite der Tonne steht.
2. Wenn eine Tonne ein Loch hat, muss für diese Tonne wieder eine Tonne mit der gleichen Beschriftung erfolgen.
3. Wenn man wegen größerer Winddrehungen (z.B. ei 180°) muss man alle Tonnen umsortieren, anstatt die bisherigen Luvtonnen als Leetonnen zu verwenden und umgekehrt.
4. Im übrigen ist das bekleben bzw. beschriften von Bahnmarken eher schlechter für die Lebensdauer der Tonnen.

Im Übrigen halte ich die Wiedergutmachung im geschilderten Fall für nicht angebracht, sofern bei der Beschreibung der Bahnmarken, die ja nach WR J2.1(4) notwendig ist, nicht steht, dass diese Nummern tragen.
uli_finckh
 
Beiträge: 429
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: Markierte Tonnen

Beitragvon Vale46 » Mi 24. Aug 2022, 10:42

Danke für die ausführliche Antwort.
Vale46
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 24. Aug 2022, 09:26


Zurück zu Fragen zur Durchführung und Veranstaltung von Regatten