Müssen alle ausgeschr. Wettfahrten gesegelt werden?

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Müssen alle ausgeschr. Wettfahrten gesegelt werden?

Beitragvon Helmut » Mi 26. Jul 2017, 20:58

Situation: Wochenendregatta-Regatta für Opti-B-Segler.
Ausschreibung: "Anzahl der Wettfahrten: 4" (ein Streicher bei 4)
Am ersten Wettfahrttag nur eine (Leichtwind)-Wettfahrt zustande gekommen.
Am zweiten Wettfahrttag ideale Windbedingungen, bis 3 Bft. WL führt zwei Wettfahrten a 1 Stde. durch und obwohl noch genügend Zeit verbleibt und die Windbedingungen weiterhin ideal sind, keine dritte mehr. Argument: Die schwächeren der B-Segler sind geschafft.
Fragen:
1. War dies zulässig?
2. Würde eine Formulierung wie "Maximal zwei Wettfahrten pro Tag" ein evtl. Problem lösen.
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 121
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Re: Müssen alle ausgeschr. Wettfahrten gesegelt werden?

Beitragvon uli_finckh » Mi 26. Jul 2017, 21:46

Es gibt in den Wettfahrtregeln zwei Punkte, die meist nicht genau befolgt werden, mit der Begründung, dass man soviel Felexibilität wie möglich haben will.
Punkt 1 ist Regel J1.1(5), die besagt, dass die Ausschreibung Zeitangaben machen muss über die Ankündigungssignale der ersten Wettfahrt und falls möglich auch der folgenden Wettfahrten.
Punkt 2 ist Regel J2.1(3) die besagt, dass die Segelanweisungen den Zeitplan der Wettfahrten und die Zeiten der Ankündigungssignale für jede Klasse enthalten müssen.
Daraus ergibt sich eigentlich, dass die Segelanweisungen einer über mehr als einen Tag ausgeschriebenen Regatta für jeden Tag festlegen sollen, wie viele Wettfahrten an diesem Tag gesegelt werden. Dies ist auch aus sportlicher Sicht der fairste Weg, da sich der Segler auf Grundlage dieser Segelanweisung seine Vorbereitung, seine Kräfte, seine Kleidung und seinen Proviant danach einrichten kann. Aus dem gleichen Grund sind ja auch für Ranglisten-Wettfahrten geplante Wettfahrtdauer (Sollzeit) und Zeitlimits anzugeben.
Von einem solchen Zeitplan sollte das Wettfahrtkomitee nur dann abweichen, wenn es dafür gute Gründe gibt und diese Abweichung in der Anzahl der Zahl der Wettfahrten den Teilnehmern durch rechtzeitige Änderung der Segelanweisungen vor dem Auslaufen bekannt machen.
Ein umsichtiges Wettfahrtkomitee hat sich im Vorfeld genau überlegt, wie viele Wettfahrten es pro Tag segeln will, wobei es dabei von guten Segel-Bedingungen ausgehen sollte. Lassen die Wetterprognosen Idealbedingungen erwarten, dann kann man am Morgen ja noch um eine Wettfahrt erhöhen und dies begründen. Es ist aber völlig falscher Ehrgeiz eines Wettfahrtleiters, so viel Wettfahrten wie möglich zu segeln. Jede Wettfahrt hat eine ziemlich genaue Zeit, in der sich die Teilnehmer konzentrieren und anstrengen müssen. Für diese Zeit haben sie zuvor trainiert. Und eine Wettfahrtserie sollte diejenigen bevorzugen, die für den vorgesehenen Zeitraum ihre Kräfte richtig eingeteilt haben und nicht diejenigen, die auch danach noch große Reserven haben.
Um die Frage von Helmut konkret zu beantworten:
Wenn das Wettfahrtkomitee in einer Opti-B-Regatta 2 Regatten für Samstag und zwei für Sonntag ausgeschrieben hat, dann müsste es gute Gründe haben, wenn es am Sonntag 3 Wettfahrten segelt und sollte diese Änderung der Segelanweisung am Morgen bekannt geben und begründen.
uli_finckh
 
Beiträge: 381
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: Müssen alle ausgeschr. Wettfahrten gesegelt werden?

Beitragvon Helmut » Do 27. Jul 2017, 22:51

Regel J1.1(5) ist wohl das kleinere Problem: Es ist halt nicht möglich, die Zeiten für die Ankündigungssignale der "folgenden Wettfahrten" anzugeben.
Aber wie soll man auf den Binnenrevieren mit ihren unberechenbaren Windverhältnissen diese Forderung aus J2.1(3), die Zeiten der Ankündigungssignale von vornherein anzugeben erfüllen? Das würde doch in endlosen Startverschiebungen münden. Oder noch schlimmer: Der Wind ist da, die Segler sind da, aber man kann nicht starten, weil die angegebene Zeit noch nicht erreicht ist.
Ich denke, diese Regel mag wohl für windstabile Seereviere passen, ist aber für Binnenreviere mit ihren launischen Winden kontraproduktiv.
Also, wie kann man praxisgerecht handeln und trotzdem die Regel J2.1(3) erfüllen?
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 121
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Re: Müssen alle ausgeschr. Wettfahrten gesegelt werden?

Beitragvon uli_finckh » Fr 28. Jul 2017, 08:20

Die Segelanweisungen sollten für jeden Tag angeben, wann das erste Ankündigungssignal ist und wie viele Wettfahrt an diesem Tag vorgesehen sind. Eine solche Segelanweisung kann jederzeit an die erwarteten Wetterbedingungen angepasst werden, wenn man dies rechtzeitig bekannt macht. Wie eine solche rechtzeitige Bekanntmachung zu erfolgen hat, wird sehr gut in den Standardsegelanweisungen (Siehe S3.1 der WR) beschrieben.
uli_finckh
 
Beiträge: 381
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32


Zurück zu Fragen zur Durchführung und Veranstaltung von Regatten