Das Recht zu protestieren

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Das Recht zu protestieren

Beitragvon Helmut » Fr 22. Jul 2016, 20:24

Hallo.
In den Richtlinien für Wettfahrtleiter vom 22. 1. 2014 der "Austrian Sailing Federation" lese ich neben anderen den merkwürdigen Satz "Da die RRS in erster Linie die Teilnehmer zum Protestieren verpflichten, wird die WFL normalerweise keinen Protest gegen einen Teilnehmer einreichen".
Besteht denn eine "Verpflichtung" zum Protestieren? WR 60.1 und 60.2 lese ich so, dass Boote oder WL protestieren KÖNNEN aber nicht verpflichtet sind dies zu tun. Und woraus ergibt sich, dass in erster Linie die Teilnehmer protestieren sollten und nicht die WL?
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 121
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Re: Das Recht zu protestieren

Beitragvon Gast » So 24. Jul 2016, 10:52

Guten Tag Helmut,
nein es gibt für Segler keine Pflicht zu protestieren, die zitierte Formulierung ist sicher verbesserungsfähig. Es gibt nur (noch) eine Verpflichtung für die Wettfahrtleitung zu protestieren, nämlich dann, wenn sie einen Bericht des Vermessers über eine Verletzung einer "Ausrüstungsregel" erhält. Dies wird sich in der nächsten Ausgabe der WR ab 2017 ändern, dann kann der Vermesser selbst protestieren.
Willii Gohl
Gast
 


Zurück zu Fragen zur Durchführung und Veranstaltung von Regatten

cron