Fehler im Startverfahren

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Fehler im Startverfahren

Beitragvon Helmut » Fr 18. Okt 2019, 21:06

Wenn ein Fehler im Startverfahren vorgekommen ist (Fehlendes Schallsignal, Zeitfehler, falsche Flagge, oder was auch immer vorkommen mag) hat der Wettfahrtleiter 3 Optionen:
1. Gar nichts machen, oder
2. Abbruch nach WR 32.1, oder
3. Allgemeiner Rückruf nach WR 29.2.
In welcher Situation handelt der WL am besten wie? Wa ist zweckmäßig?
NB. Gehören das Setzen/Nichtsetzen der orangen Startlinienflagge und die Rückrufe nach WR 29 zum Startverfahren?
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 142
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Re: Fehler im Startverfahren

Beitragvon uli_finckh » So 20. Okt 2019, 16:59

Bei einem Fehler im Startverfahren sollte das Wettfahrtkomitee vor dem Startsignal die Wettfahrt verschieben (AP mit 2 Schallsignalen) und nach dem Startsignal die Wettfahrt abbrechen (N mit 3Schallsignalen).
Zur Orangen Flagge: Diese kennzeichnet die eine Seite der Startlinie. Von Stab mit der orangen Flagge wird gepeilt. Das Setzen der orangen Flagge ist kein Zeitsignal.
Zu WR 29: Die Signale nach WR 29.1 und 29.2 gehören zum Startverfahren.
uli_finckh
 
Beiträge: 412
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32


Zurück zu Fragen zur Durchführung und Veranstaltung von Regatten

cron