USB-Kamera auf Startschiff

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon thstrasser » Di 21. Aug 2012, 13:44

Hallo liebe Wettfahrtleiter,
hat jemand von Euch Erfahrungen damit, das Geschehen an Start- und Ziellinie mit einer Kamera zu überwachen, die die Bilder (zB eins pro Sekunde) über USB auf einen Laptop überträgt, der sich auf dem Start-/Zielschiff befindet?

Wäre dankbar für Erfahrungsberichte und/oder Kaufempfehlungen

Th. Strasser
thstrasser
 
Beiträge: 6
Registriert: So 9. Okt 2011, 12:05

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon Guido » Di 21. Aug 2012, 15:38

Hallo,

wir haben das mal probiert und es war nicht ganz so einfach wie wir uns das vorgestellt haben. Eine übliche Kamera macht 24 Bilder/s. Das genügt in der Regel. Problematisch ist es, dass man wenn man basierend auf den Aufnahmen wirklich eine belastbare Entscheidung treffen will man beachten muss, dass:
-Die Kamera absolut in der Peilung sein muss
-Die Flaggensignale mit drauf sind
-Die akustischen Signale mit drauf sind
-Die Kamera eine wirklich hoch Auflösung und ein gutes Objektiv hat

Gerade letzteres lässt die Kamera durchaus teuer werden. Du kannst ja mit deinem Handy als Video etwas aufnehmen was 200 m weit weg ist, ziehst auf dein Laptop und zoomst dann ran um zu erkennen was 40cm links und rechts daneben ist. Da wirst du u.U. nur viele bunte Pixel erkennen. Wenn du jetzt versuchst zu erkennen ob das eine weiße Segel vor dem anderen ist oder eine Segelnummer zu erkennen wird es evtl. schon richtig kompliziert.

Ich würde auch kein gefummel mit USB und Laptop empfehlen. Einfach eine gute HD Kamera und die fest auf dem Startschiff montieren. Auf den Laptop übertragen kannst du die Bilder immer noch.

Wie gesagt, leih dir mal ne Kamera aus und probiere einfach mal aus. Wir hatten bei unseren ersten Tests deutlich zu günstig ins Regal gegriffen, um dann wirklich was erkennen zu können.

Viele Grüße,
Guido
Guido
 

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon uli_finckh » Di 21. Aug 2012, 15:55

Wir haben bei der IDM -Drachen und IDM H-Boot eine gute Videokamera mit einem eigenem Kameramann am Start mit Ton mitlaufen lassen. Der Kameramann stand etwa einen Meter in Luv der Peilstange. Das war sehr nett für nachträgliche Diskussionen, hat aber ansonsten dem WL für seine Entscheidungen (Einzel-Rückruf oder Gesamtrückruf) nicht viel genutzt. Auch bei einem Gesamtrückruf mit Black dauert die Auswertung der Bilder zu lange um wirklich von Nutzen zu sein. Bei Einzelrückruf war es allerdings eine gute Bestätigung dessen, was man sowieso schon auf dem Ton des Films mitgehört hat (Nummerndurchsage).
Bei der IDM 29er und 49er, die vor dem Wind Zieleinlauf hatten wurde ebenfalls ein Video mitgedreht. Dies war zu genau in der Peilung, da hat der Peilstab immer einen Teil des Bildes verdeckt. Ich würde die Kamera in Zukunft 20 cm daneben stellen, dann sieht man immer noch die gegenüberliegende Boje. Das ganze überspielen auf den Rechner und vergrößern mit Nummernerkennung hat am Abend nach der Regatta manchmal bis zu einer dreiviertel Stunde gebraucht.
uli_finckh
 
Beiträge: 391
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon Christoph@r385.de » Do 23. Aug 2012, 11:44

thstrasser hat geschrieben:Hallo liebe Wettfahrtleiter,
hat jemand von Euch Erfahrungen damit, das Geschehen an Start- und Ziellinie mit einer Kamera zu überwachen, die die Bilder (zB eins pro Sekunde) über USB auf einen Laptop überträgt, der sich auf dem Start-/Zielschiff befindet?

Wäre dankbar für Erfahrungsberichte und/oder Kaufempfehlungen

Th. Strasser


Hallo Th. Strasser,

wir machen das bei Optiregatten immer. Während der Startphasen und der Zieleinläufe läuft immer eine HD-Kamera mit. Wichtig ist ein ordentliches Mikro und eine Crew mit deutlicher Aussprache, dann sind die ganzen Beobachtungen gleich mit dokumentiert.

Aber: für die Entscheidungen beim Starten (Frühstarter/Blackflag) nutze ich eher ein Diktiergerät, das ist dafür deutlich schneller. Bei den Zieleinläufen hat es uns oft bei "Diskussionen" mit Trainern geholfen, die "genau gesehen haben", wie ihr Opti-Kind durch Ziel gefahren ist. Auf dem Video war dann gut zu erkennen, das der Opti vor dem Ziel zum Trainerboot abgebogen ist und das von der Zielcrew auch so kommentiert wurde.

Das Ergebnis sind dann Videos wie dieses hier: http://youtu.be/Y4tDE2H1D10 als Zusammenschnitt. Die Teilnehmer konnten damals nicht glauben, das alle acht Wettfahrten mit P und ohne Frühstart über die Bühne gingen...

Ich verzichte nicht mehr auf die Kameras und sei es nur als kritische Selbstbetrachtung hinterher.

Gruß
Christoph
Christoph@r385.de
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:18

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon wau » Do 23. Aug 2012, 18:36

Hallo Christoph,
man hört auch ein verräterisches "4 Knoten Wind", tztztz ;-)
wau
 

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon Christoph@r385.de » Do 23. Aug 2012, 20:10

wau hat geschrieben:Hallo Christoph,
man hört auch ein verräterisches "4 Knoten Wind", tztztz ;-)


Waren vier Knoten Wind, habe bei einer IDM keine Lust auf irgendwelche unklaren Zustände. Habe für die vier Knoten auch Zeugen :!:

Und bei den Optiregatten haben viele Trainer/Betreuer auch Windmesser an Bord, das sich da "ein Auge zudrücken" im nächsten Jahr auch rächt.

Gruß
Christoph
Christoph@r385.de
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:18

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon thstrasser » So 2. Sep 2012, 12:33

Hallo allerseits,

vielen Dank für die Erfahrungsberichte und Einschätzungen.

Zur raschen Entscheidung bei Frühstartsituationen u.ä. ist eine Virdeoaufzeichnung mit Sicherheit unbrauchbar, da die Zugriffszeit viel zu groß ist.
Ich dachte eher an den Zieleinlauf.

Habe letztens einen Versuch mit einer Helmkamera (Labello-Größe, speichert 4 GB auf internen Speicher) gemacht, die ich am Peilmast befestigt habe.
Das Ergebnis war sehr enttäuschend; die Auflösung reichte nicht, um die Segelnummern von Booten am Pin-End zu erkennen. Das Überspielen vom internen Speicher dauert ewig...

Also doch einen Menschen mit nem CamCorder in der Hand beauftragen.

Grüße
Th. Strasser
thstrasser
 
Beiträge: 6
Registriert: So 9. Okt 2011, 12:05

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon Helmut » Mi 10. Okt 2018, 21:05

Hallo miteinander.
Die Zeit (und die Entwicklung) geht ja weiter. Inzwischen gibt es ja diese superkleinen und superleichten Actioncams die ohne weiteres von der Person, die die Startüberwachung macht auf dem Kopf getragen werden können. (befestigt mit Kopfbänderung oder an Baseballcap oder Helm). Vorteilhafterweise wird bei einer Videoaufnahme auch gleich der Ton mit aufgenommen, sodaß bei Verwendung einer solchen "Kopfkamera" kein extra Diktiergerät mitlaufen müsste. Vorteil einer Lösung wäre neben der vereinfachten Bedienung (das Diktiergerät entfällt ja), dass man keine zusätzliche Person für die Kameraführung braucht.
Solche Videoaufnahmen wären natürlich nicht für eine sofortige Frühstartentscheidung geeignet, könnten aber nachträglich zur Verifizierung, zum schnellen Beenden unliebsamer Diskussionen oder ggf. zur Entscheidung über einen Antrag auf Wiedergutmachung dienen.
Ich befürchte nur, dass wegen den bei diesen Kameras verwendeten Weitwinkelobjektiven in einiger Entfernung nichts mehr identifiziert werden kann.
Gibt es Erfahrungen damit?
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 130
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon Christoph@r385.de » Mi 10. Okt 2018, 22:14

Hallo Helmut,

habe eine normale Fotokamera mit etwa 40 mm Brennweite (zum Vollformat gerechnet) an den Peilmast geklemmt. Da stehe ich ohnehin, das Mikro ist oben auf der Kamera und ich quatsche wie ein ungelernter Radiomoderator das Geschehen auf der Linie drauf. Eine alte Version findest Du hier: https://www.youtube.com/watch?v=OUxZeRMgP2Y. Inzwischen quatsche ich noch viel mehr die Segelnummern drauf. Ist dann bei Opti-Regatten oder Laser-Regatten viel Gesabbel.

Ich behaupte, das Du auf den üblichen Weitwinkelkameras (etwa 20mm im Vergleich zum Vollformat) keine Segelnummer mehr erkennst. Das Pin-End wird mit nem Schlauchboot gemacht, die Crew dort nutzt in ähnlicher Form ein Smartphone (Brennweite etwa 28-30mm), wird dort auch an den Peilmast geklemmt.

Gruß
Christoph
Christoph@r385.de
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:18

Re: USB-Kamera auf Startschiff

Beitragvon Helmut » Do 11. Okt 2018, 23:10

Hallo Christoph,
erst mal herzlichen Dank für die tollen Startsquenzen auf youtube. Sieht man nicht alle Tage! Sehr lehrrreich! Kleiner Kritikpunkt, beim 3. Start hätte ich das Startverfaheren mit AP abgebrochen statt einen Allgemeinen Rückruf zu machen. Zeit war ja genug.
Ein Boot als Pinend-Marke, das machen wir genauso. Hat einige Vorteile. U.a. kann man sicher sein, dass von dort die Linie genauso genau gepeilt wird wie vom Startschiff aus.
Was mich wundert, dass Deine Aufnahmen so ruhig sind. Bei uns wäre das nicht möglich; das Startschiff schwoit unentwegt, selbst bei leichtem Wind. (Vllt. weil wir auf über 40 m ankern?). Das hat mich ja erst auf die Idee mit der Kopfkamera gebracht.
(Der WL muss ja ohnehin immer zum Pinend schauen).
Obs eine solche leichte Minikamera auch mit längerer Brennweite gibt? Eine GoPro mit ihren 170 Grad Bildwinkel ist jedenfalls nicht geeignet.

Beste Grüße
Helmut

PS Auf welchem Revier hast Du die Aufnahmen gemacht?
Helmut
 
Beiträge: 130
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Nächste

Zurück zu Fragen zur Durchführung und Veranstaltung von Regatten

cron