Ohne WL kein Protest möglich...

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Ohne WL kein Protest möglich...

Beitragvon Piri-Piri » Sa 26. Aug 2017, 11:54

Ein Bahnmarkenrundungsboot dokumentiert per Videoaufzeichnung das Passieren einer Bahnmarke.
Dabei stellt sich heraus, dass etliche Boote, die genau zu identifizieren sind, das Gate nicht durchfahren haben und somit gegen WR 28 verstoßen haben.

Das Video wird dem Wettfahrtleiter und der Jury zur Verfügung gestellt.

Der Wettfahrtleiter protestiert nicht, Folge, nix passiert, denn die Jury darf von sich aus nicht aktiv werden, weil die Erfordernisse von 60.3 nicht gegeben sind, richtig ?

Kann das Nichtstun des WLs eine fehlerhafte Handlung sein ?
Piri-Piri
 
Beiträge: 57
Registriert: Sa 27. Mai 2017, 12:25

Re: Ohne WL kein Protest möglich...

Beitragvon uli_finckh » Sa 26. Aug 2017, 23:44

Sowohl das Wettfahrtkomitee als auch das Protestkomitee kann auf Grund des Berichts (und ein Video kann als Bericht aufgefasst werden) protestieren, sofern der Bericht nich von einer Person mit Interessenkonflikt stammt.
Es besteht aber weder für das Wettfahrtkomitee noch für das Protetskomitee eine Verpflichtung zu protestieren. In WR 60.2 und 60.3 steht nur may und nicht shall.
uli_finckh
 
Beiträge: 429
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: Ohne WL kein Protest möglich...

Beitragvon Piri-Piri » So 27. Aug 2017, 13:22

Wenn die Jury es denn "kann"...., unter welchem Punkt der Regel 60.3 a-d kann man dies begründen ?
Piri-Piri
 
Beiträge: 57
Registriert: Sa 27. Mai 2017, 12:25

Re: Ohne WL kein Protest möglich...

Beitragvon uli_finckh » So 27. Aug 2017, 13:42

Es kann nach 60.3(a) 1. Satz protestieren:
Diese Regel lautet:
Ein Protestkomitee kann gegen ein Boot protestieren.
Der Rest des 1.Satzesvon Regel 60.3(a) beschäftigt sich mit den Ausnahmen, wann es nicht protestieren kann. Diese treffen hier nicht zu.
uli_finckh
 
Beiträge: 429
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: Ohne WL kein Protest möglich...

Beitragvon VoglerJ » So 28. Feb 2021, 23:52

Ja, ich denke, der Richter kann noch am meisten protestieren
VoglerJ
 
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Feb 2021, 23:48
Wohnort: Hamburg

Re: Ohne WL kein Protest möglich...

Beitragvon uli_finckh » Mo 1. Mär 2021, 00:15

Durch die neuen Regeln hat sich hier etwas geändert.
Die Regel 28.2 gibt es nicht mehr und der Text ist in die Definition "sail the course" (Absegeln der Bahn) gekommen.
Außerdem wurde diese Definition in die Regel A5.1 (bisher A5) aufgenommen, die nun besagt, dass ein Boot, das die Bahn nicht gemäß der Definition absegelt als NSC (nicht Absegeln der Bahn) zu werten ist (Aufgabe des Wettfahrtkomitees) Die Punktzahl für NSC ist dieselbe wie für DSQ oder DNF. Da das Bahnmarkenboot Teil des Wettfahrtkomitees ist, muss das Wettfahrtkomitee gemäß Regel 90.3(c) die Boote NSC werten. Wenn das nicht geschieht kann jedes Boot entweder gegen die Boote protestieren, die falsch gefahren sind oder Antrag auf Wiedergutmachung nach Regel 62.1(a) stellen, weil seine Wertung durch das falsch werten dieser Boote ohne eigenes Verschulden wesentlich verschlechtert wurde.
uli_finckh
 
Beiträge: 429
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32


Zurück zu Fragen zu Wegerechtsituationen und Schiedsrichterfragen