Protest gegen die WL

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Protest gegen die WL

Beitragvon 0815 » So 18. Sep 2016, 19:56

....gibt es ja nicht, höchstens einen Antrag auf Wiedergutmachung.

Dazu meine Frage.

Hintergrund ist die Vergabe von Ranglistenpunkten für eine Regatta.

Wenn man ein Problem sieht mit der Erfüllung eines Kriteriums der RO, so steht in Punkt 5.3.4 , die Jury soll es klären auf dem Protestweg.

Ist dies immer ein Antrag auf Wiedergutmachung ? Es handelt sich ja nur um ein Problem der RO und nicht der WR....
0815
 

Re: Protest gegen die WL

Beitragvon uli_finckh » So 18. Sep 2016, 20:11

Da die Ranglistenordnung bei Ranglistenregatta gemäß Definition Regel (c) in den Wettfahrtregeln Segeln eine Regel ist, da eine Vorschrift des nationalen Verbandes, ist ein Nichtbeachten dieser Regel durch die Wettfahrtleitung ein Grund gemäß WR 62.1(a) Wiedergutmachung zu beantragen. Dass zum Gewährung einer Wiedergutmachung noch andere Voraussetzungen gemäß Regel 62.1 zu erfüllen sind, ist dabei zu berücksichtigen.
Die Formulierung "auf dem Protestwege" in RO 5.3.4 ist sicher nicht die glücklichste, bedeutet aber im Wesentlichen, dass es innerhalb der Ranglistenregatta selbst durch das dort vorhandene Schiedsgericht zu einer Lösung zu führen ist und nicht durch ein nicht zur Veranstaltung gehörendes Gremium.
uli_finckh
 
Beiträge: 375
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32


Zurück zu Fragen zu Wegerechtsituationen und Schiedsrichterfragen

cron