R. 28

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

R. 28

Beitragvon Christian » Sa 11. Mai 2013, 23:00

Lieber Uli,

wenn eine Bahnmarke vertrieben ist, gilt dann R. 28 in Bezug auf diese Bahnmarke weiter, d.h. muss diese auf der richtigen Seite gerundet werden?n
Wenn ein Segler an der falschen Seite einer vertriebenen Bahnmarke rundet, hat er dann R. 28 verletzt und wäre ein Antrag auf Wiedergutmachung erfolgversprechend, da die WL gegen R. 34 verstoßen hat?

Grüße vom Traunsee

PS: Das Interesse ist rein akademisch, wir sind sicherheitshalber an der richtigen Seite vorbeigefahren.
Christian
 

Re: R. 28

Beitragvon uli_finckh » Mo 15. Jul 2013, 06:03

Eine Bahnmarke hat solange eine vorgeschriebene Seite, solange man diese als solche erkennt.
Das falsche Runden hat mit dem Redress nichts zu tun. Einen Redress zu beantragen, wenn man selber einen Fehler macht, ist wenig erfolgversprechend. Siehe Regel 62.1 letzter Satz.


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am Mo 15. Jul 2013, 06:03.
uli_finckh
 
Beiträge: 429
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32


Zurück zu Fragen zu Wegerechtsituationen und Schiedsrichterfragen

cron