Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

In diesem Forum werden Fragen rund um das Regelwerk des Segelns beantwortet. Betreut wird das Forum von Ulrich Finckh, Internationaler Schiedsrichter, Mitglied im Racing Rules Committee der ISAF und Betreiber der Seite http://www.finckh.org.

Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

Beitragvon Piri-Piri » Di 3. Aug 2021, 05:22

Die Ziellinie wird gebildet aus Marke X an BB und Schlauchboot mit S an StB gegen den Wind.

Boot A passiert das Rib mit S an BB und berührt von der Luvseite aus mit dem Rumpf die Ziellinie.
Boot B passiert das Rib mit S an BB und taucht vollständig von der Luvseite kommend durch die Ziellinie und segelt dann nochmals von Lee durch die Linie.
Boot C passiert das Rib mit S und auch Bahnmarke X an BB, fährt also um die Ziellinie hinten herum, halst um Bahnmarke X und kreuzt durch die Ziellinie.

1. Welche Boote werden wie gewertet , sind also regelkonform durchs Ziel gegangen?
2. Erlaubt Case 106 einen Zieldurchgang von hinten ?
Piri-Piri
 
Beiträge: 57
Registriert: Sa 27. Mai 2017, 12:25

Re: Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

Beitragvon uli_finckh » Di 3. Aug 2021, 08:19

Hallo Piri-Piri,
ich musste lange überlegen, was S an BB heißt, vermute aber dass dies Segel an Backbord bedeuted und gehe in der Anwort davon aus, dass dies Wind von Stb bzw. BB-Schoten bedeutet. Es war vorallem deshalb schwierig, weil auch das Schlauchboot in Deiner Darstellung S an BB hat.
Geht man davon aus, dass das Boot A in Luv an der rechten Zielbahnmarke (Rib) vorbeisegelt und dann die Ziellinie von Luv (also der Nichtbahnseite) berührt, dann ist es DNF zu werten.
Geht man davon aus, dass das Boot B in Luv an der rechten Zielbahnmarke (Rib) vorbeisegelt und dann die Ziellinie von Luv (also der Nichtbahnseite) durchquert und dann ohne um eine Bahnmarke zu fahren von Lee (also der Bahnseite) die Ziellinie überquert, dann ist es NSC zu werten.
Geht man davon aus, dass das Boot B in Luv an der beiden Bahnmarken vorbeisegelt und dann die Ziellinie von Lee (also der Bahnseite) die Ziellinie überquert, dann ist es entsprechend seinem Zielplatz zu werten (sieh auch Case 106).
uli_finckh
 
Beiträge: 423
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

Beitragvon Piri-Piri » Di 3. Aug 2021, 11:36

Flagge S war gemeint !
Bahnabkürzung...
Betrifft natürlich jede normale Ziellinie auch.
Piri-Piri
 
Beiträge: 57
Registriert: Sa 27. Mai 2017, 12:25

Re: Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

Beitragvon Helmut » Di 3. Aug 2021, 22:19

Hi Uli.Erläutere doch bitte, warum Boot B die Bahn nicht abgesegelt hat. Das Schlauchi ist doch ohne Belang oder? (WR 28.1).
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 154
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47

Re: Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

Beitragvon uli_finckh » Di 3. Aug 2021, 22:44

Hallo Helmut,
Nach Definition "Absegeln der Bahn" muss die Schnur, die die Spur eines Bootes darstellt und nach Zieldurchgang straff gezogen wird, jede Bahnmarke der Bahn auf der richtigen Seite und in der richtigen Reihenfolge lassen. Diese Schnur wird bei Boot B nach dem zweiten Durchqueren der Ziellinie und damit dem "Zieldurchgang von der Bahnseite her" beim Straffziehen wieder aus dem Ziel herausgezogen und lässt die Steuerbord zu lassende Zielbahnmarke "Schlauchboot" auf der Backbordseite und damit der falschen Seite. Deshalb hat Boot B die Bahn nicht abgesegelt, wie von der Definition verlangt.
Anmerkung: Vor der Änderung der WR in diesem Jahr hätte man das Boot B mit dem Zielplatz werten müssen und dann als Wettfahrtkomitee wegen Verletzung der damaligen Regel 28 gegen es protestieren sollen. Dies ist nun nicht mehr notwendig und das Wettfahrtkomitee kann das Boot ohne Protest NSC werten.
uli_finckh
 
Beiträge: 423
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:32

Re: Zieldurchgang von "hinten" - Case 106

Beitragvon Helmut » Fr 20. Aug 2021, 09:22

Danke Uli.
Helmut
 
Beiträge: 154
Registriert: Mo 2. Jan 2012, 12:47


Zurück zu Fragen zu Wegerechtsituationen und Schiedsrichterfragen

cron